Vorteile der heutigen Kunststofffenster

Kunststofffenster

fietzfotos / Pixabay

Bereits in den späten 1950er Jahren kamen die ersten Kunststofffenster auf den deutschen Baumarkt. In dieser Zeit haben sich die Profile der Kunststofffenster um ein Vielfaches verbessert. Es wurden immer weitere Wärmekammern entwickelt und auch die Stabilität wurde beispielsweise durch Stahlkerne verbessert. Ein Kunststofffenster nach aktuellsten Stand ist derzeit unschlagbar in Bezug auf die Wärmewerte. Kein anderes Fenster kann ihm bei den Werten zum Wärmeschutz das Wasser reichen. Die mittlerweile weitreichende Entwicklung über Jahrzehnte hat gute Arbeit geleistet und kann sich nun mit viel Rum eindecken. Heutige Profile haben meist einen Standard mit 6-Kammern. Nicht nur die zusätzlichen Luftkammern der Profile verschafft dem Kunststofffenster im Vergleich zu einem Holzfenster einen Vorteil: Während bei einem Holzfenster für die Wärmedämmung auf die Art des Rohstoffes geachtet werden muss, können Kunststofffenster (Quelle:http://www.fensterhandel.de/kunststofffenster/) zusätzlich mit einer 3. Mitteldichtung ausgestattet werden. Diese zusätzliche Mitteldichtung verbessert den bereits guten Wärmedämmwert des Fensters nochmals – und dies mit relativ wenig Aufwand.

Der U-Wert des Kunststofffensters – Auskunft über Dämmwerte

Kunststofffenster werden auf Ihre Dämmleistung anhand eines U-Wertes gemessen. Dieser Wert gibt an, wie viel Wärme pro Stunde und Quadratmeter Fläche bei einem Temperaturunterschied zwischen innen und außen von einem Grad Celsius verloren geht. Je geringer der errechnete Wert ist, desto besser ist die Dämmeigenschaft des Kunststofffensters. Der Wert wird in W/(m²K) angegeben, dass bedeutet Watt pro Quadratmeter und pro Kelvin. Da der errechnete Wert immer auf die Beschaffenheit des Fensters ankommt, sprich ob ein Großteil des Fensters aus der Glasscheibe besteht, oder es eher um ein sehr kleines Kunststofffenster ist, gibt es zur Ermittlung des Wertes ein Normmaß. Diese Normmaß beträgt 1230mm in der Breite und 1480mm in der Höhe. Die genauen U-Werte der Kunststofffenster, welche neu beschafft werden, können beim jeweiligen Hersteller jederzeit und problemlos angefragt werden. Auskunft darüber, welcher U-Wert im jeweiligen Gebäude verwendet werden sollte gibt zum einen der Energieberater, zum anderen aber auch die Energieeinsparverordnung (EnEV).

Große Kunststofffenster wohl überlegt einsetzen

große Kunststofffenster Fronten

jeanvdmeulen / Pixabay

Kunststofffenster gibt es in allen Formen und Varianten: groß, klein, eckig, rund oder bodentief stellen kein Problem dar. Den Wünschen der Hausbesitzer sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Entscheidend ist laut gängiger Architektenmeinung der Charakter des Hauses und die Wohnlage. Große Glasflächen bei Kunststofffenstern sorgen dafür, dass viel natürliches Tageslicht in den Wohnraum gelangt und der Wohlfühlfaktor extrem gesteigert wird. Allerdings sollte auch hier mit Bedacht gehandelt werden: große Verglasungen können auch Konsequenzen haben. Sollte hier bei der Neubeschaffung am Glas gespart werden, stellen derartige Glasflächen eine große Fläche des Wärmeverlustes zur Verfügung. Jedoch muss nicht nur der Winter beachtet werden. Auch im Sommer kann es sein, dass bei großer Hitze das Wohnhaus durch nicht optimale Wärmedämmung überhitzt. Wichtig ist bei der Anschaffung von Kunststofffenstern auf die Art der Nutzung und die Himmelsrichtung zu achten.

Vielfalt der Kunststofffenster

Kunststofffenster sind in jeder Hinsicht vielfältig. Die Ausführung der Fenster ist schon lange nicht mehr nur in der Farbe weiß möglich. Die Farbvielfalt ist nahezu unbegrenzt, Holzstrukturen in verschiedensten Ausführungen, sind genauso erhältlich wie trendige und knallige Farben. Auch bei Form sind Kunststofffenster wandelbar. Sowohl die Fensterflügel, wie auch die Glasleisten, sind in den verschiedensten Formen lieferbar. So gibt es die Variationen flächenversetzt, halbflächenversetzt oder aber flächenbündig für Fensterflügel. Glasleisten sind dazu in rund, halbrund oder kantig verfügbar. Kunststofffenster passen sich auch der modernen Architektur immer mehr an. Fast alle Profilhersteller liefern mittlerweile auf Wunsch verdeckt liegende Beschläge. Das heißt, dass die Bänder des Fensterflügels nicht mehr sichtbar sind. Neben der Vielfalt der Kunststofffenster spricht vor allem die Qualität und Langlebigkeit von Kunststofffenster für diese Variante. Bei richtiger Wartung und Pflege können Kunststofffenster jederzeit einer Lebensdauer von über 50 Jahren trotzen.

Schreibe einen Kommentar